WhatsApp ausspionieren

WhatsApp ausspionieren – gute Gründe, um das zu tun

Liebe Leser! Nachdem Sie auf dieser Seite gelandet sind, darf ich stark annehmen, dass Sie daran interessiert sind, WhatsApp von anderen auszuspionieren. Die Frage vorweg: Können Sie das auch? Ja, dazu brauchen Sie nicht wie ich IT-Experte sein. Und: Sind Gewissensbisse angebracht? Nicht unbedingt. Es kommt ganz darauf an, wer die Person ist, wenn Sie dessen WhatsApp ausspionieren.

Die Gründe, warum man WhatsApp vom Partner ausspionieren möchte, sind Eifersucht oder eine Vorbelastung durch Fremdgehen usw. Aber auch WhatsApp der Kinder ist mehr als interessant. Schließlich ist es gut zu wissen, mit wem sich die Kinder abgeben, ob Sie in die Sexting-Falle tappen oder ähnliches. Schützen Sie sie und holen Sie sich meine WhatsApp ausspionieren Anleitung. 

WhatsApp ausspionieren ohne Installation

Wer WhatsApp ausspionieren will, muss überlegen, wie er das bewerkstelligen will. Das Ganze geht mit und auch ohne Installation, mit Apps, die bereits im jeweiligen Betriebssystem verankert sind und auch mit Apps von Dritten. Betrachten wir den Fall, dass die zu überwachende Person ein iPhone verwendet. In dem Fall können Sie WhatsApp ausspionieren ohne Installation.

Tipp 1: mit WhatsApp Web ausspionieren

WhatsApp Web ist, wie der Name schon verrät, eine App, die den Zugriff auf WhatsApp erlaubt. Die App installiert man beispielsweise als Browser-Add-In von Google Chrome. Oder auf dem eigenen Smartphone oder Tablet. 

Mit WhatsApp Web können Sie das Zielhandy mit der App synchronisieren. Ist das Zielgerät online und verschickt oder empfängt Nachrichten oder Bilder, dann sehen Sie das in Echtzeit auf Ihrem Bildschirm. Sie können sogar, wenn Sie möchten, aktiv mitschreiben. Doch davon ist abzuraten. Sie wollen schließlich in erster Linie mitlesen können. 

  • Der Vorteil: Das geht wirklich einfach. Einfach kurz mit dem Ziel-iPhone den Qr-Code einscannen, schon können Sie mitlesen. 
  • Der Nachteil: Das Smartphone macht kein Geheimnis daraus, dass jemand aktiv mitliest. Der User kann auch mit wenigen Klicks die Synchronisation mit Ihrer App beenden.

Tipp 2: WhatsApp über WLAN ausspionieren

Dieser Teil ist heikel. Ich bin fast geneigt, nicht zu viel darüber zu schreiben. Denn erstens ist dieses Vorhaben komplizierter umzusetzen und zweitens wirklich riskant. Deshalb nur so viel. 

Sie „tarnen“ Ihr Handy als das Zielhandy, indem Sie dessen MAC-Adresse fürs WLAN klonen. Das heißt im Klartext, dass alles, was im WLAN passiert, auch auf Ihrem Handy sofort mitgelesen werden kann. Wie gesagt: ist nicht so einfach und auch nicht legal.

Tipp 3: WhatsApp Kontakte mit Dasta ausspionieren

WhatsApp hat eine Gepflogenheit, die sich manche Apps zunutze machen können. So speichert WhatsApp die Information ab, wann man zuletzt online / aktiv war. Die App „Dasta“ liest automatisiert aus, wer vom Adressbuch wann zuletzt online war, reproduziert aufgrund dieser Information ein Muster, das mehrere Informationen preisgibt.

Erstens erfährt man die Nutzungsgewohnheiten (wer wann und wie lange aktiv?) und zweitens kann man damit die Kontakte ausspähen. Das ist sehr beliebt bei Eltern.

Tipp 4: No-Jailbreak Version von mSpy

Jailbreak ist, für die, die es nicht wissen, eine Methode, wie man sämtliche Sicherheitsbarrieren von Smartphones deaktiviert. Weil das nicht immer erwünscht oder förderlich ist, ist es gut, dass es auch eine Variante gibt, die Jailbreak nicht nötig macht. 

Beispielsweise bei mSpy. Man kann, wenn man die iCloud-Login-Daten des Nutzers (Sohn, Tochter) kennt, mSpy so einrichten, dass es alle Informationen der iCloud bezieht. Was man tun muss? Einfach das Zielgerät so einstellen, dass etliche Informationen über die iCloud laufen und mSpy entsprechend konfigurieren, schon ist man live dabei und liest mit.

Wie kann man WhatsApp mit einer sicheren App ausspionieren?

Ich habe es schon kurz anklingen lassen. Es gibt zwei Möglichkeiten, mittels App WhatsApp auszuspionieren. Mit oder ohne Jailbreak. Wenn Sie die mit Jailbreak verwenden, haben Sie einen tiefen Eingriff ins Betriebssystem vorgenommen und können nahezu alle Funktionen des Smartphones überwachen, wenn Sie wollen. Ohne Jailbreak ist das Ganze wesentlich harmloser und deshalb für die meisten wohl auch besser.

Fakt ist, dass eine App, die Sie installieren, garantiert einfacher und sicherer ist als die Methoden, die ich vorhin kurz umrissen habe. Denn eine App wie mSpy hält sich stets im Hintergrund, fällt beim Überwachten nicht auf und hinterlässt auch sonst keine Spuren. Die App verrichtet genau das, was sie tun soll – und das zuverlässig. So ganz nebenbei ist der Funktionsumfang der Hammer. Darüber lasse ich mich später noch aus. Ich zeige Ihnen zuerst, was Sie tun müssen.

WhatsApp-Ausspionieren Schritt für Schritt: 

Nehmen wir an, Sie wollen ein iPhone überwachen. Sie brauchen also kein Jailbreak.

  1. Kaufen Sie zuerst eine Lizenz, indem Sie ein Abo Ihrer Wahl abschließen. 
  2. Dann laden Sie die App herunter und installieren diese. 
  3. Jetzt melden Sie sich mit dem persönlichen mSpy Konto an, um etwaige überwachte Funktionen abzurufen.

Das klingt doch einfach, nicht wahr? Ab jetzt können Sie vom mSpy Steuerpanel auf alle Informationen zugreifen, die für Sie von Relevanz sind.

Wenn Sie ein Android-Gerät überwachen wollen, müssen Sie diese physisch in Händen halten. Sie sollten bis zu 30 Minuten Zeit einplanen, bis Sie mit allem durch sind. Es gibt dann nämlich noch den Schritt des Jailbreaks, den Sie brauchen. Detaillierte Hilfestellung erhalten Sie direkt auf den Seiten von mSpy.

Welche WhatsApp-Infos kann man mit der App ausspionieren?

Nachdem Sie dem Nutzer gewissermaßen über die Schulter schauen, ob das Handy in der Hand zu haben oder auch nur sehen zu müssen, haben Sie die einmalige Chance, alle Aktionen zu verfolgen, die Ihr Mann / Ihre Tochter / Ihr Sohn mit WhatsApp nutzt. Wird ein Videotelefonat abgehalten, sehen Sie wann und mit wem und wie lange. 

Nachrichten werden für Sie archiviert, selbst wenn der Nutzer sie am Smartphone selbst löscht. Bilder ebenfalls. Kurzum: Egal, was in WhatsApp geschieht – Sie sind informiert.

Welche anderen Optionen bietet die App? 

Die Funktionen reichen natürlich weit über WhatsApp Überwachung hinaus.

Gerne liste ich auf und hoffe, nichts zu vergessen. Kann nämlich passieren in Anbetracht der Funktionsvielfalt:

  • WhatsApp: Wer hat wann worüber geschrieben und welche Bilder / Videos gesendet?
  • Snapchat: Gleiches wie bei WhatsApp
  • Facebook Messenger: Mit wem wird wann worüber kommuniziert?
  • Anrufprotokoll: Wer hat mit der Tochter / dem Sohn wann und wie lange telefoniert? 
  • SMS mitlesen: Jede SMS, ob ein- oder ausgehend, kann gelesen werden.
  • Position orten: Erfahren Sie, wo sich das Smartphone wann befunden hat
  • Fotos und Videos ansehen, die mit dem Smartphone gemacht oder empfangen werden
  • Die Internetnutzung überwachen
  • Ein- und ausgehende Emails lesen
  • Telefonbuch und Kalender überwachen

Das ist eine ganze Menge, oder? 

Wozu braucht man fremde WhatsApp Nachrichten auszuspionieren?

Ich habe es eingangs schon kurz erwähnt. Es gibt eine ganze Menge guter Gründe, warum man fremde WhatsApp Nachrichten ausspioniert. Für Eltern naheliegend ist beispielsweise das Überwachen der Kinder. Kaum erreichen Sie das Schulalter, muss ein Handy her. Besser gesagt ein Smartphone. 

Nutzen Sie die Möglichkeiten, die es bietet und präparieren Sie es schon, bevor Sie es dem Nachwuchs übergeben. Sie wissen dann wenigstens immer, wann das Kind wo ist, mit wem es in Kontakt ist, ob es Gefahr läuft, Dummheiten zu begehen (Stichwort Sexting)… Gerade gegenüber Kindern hat man eine Aufsichts- und Obsorgepflicht, der man nicht immer leicht gerecht wird. Hier auf eine App zu setzen, erweist sich oft als klug und weitsichtig.

Ein anderer Grund könnte ein gewisses Misstrauen dem eigenen Partner / der eigenen Partnerin gegenüber sein. Gewiss haben Sie im Bekanntenkreis gute Beispiele dafür, dass einer von beiden plötzlich ständig Überstunden machen muss, Geschäftstermine hat und ähnliches… und das ohne erkennbaren Grund. Wenn es einen begründeten Verdacht gibt, dass der andere fremd geht, kann es lohnend sein, WhatsApp vom Partner auszuspionieren.

Ich habe noch einen guten Grund für Sie, den Sie vielleicht nicht auf der Rechnung hatten. Aber haben Sie betagte Eltern oder Großeltern? Sie wollen diese aber nicht einsperren, sondern gönnen ihnen die ausgiebigen Spaziergänge in die Wälder der Umgebung? Fein. So soll es sein. Nicht selten finden ältere Herrschaften nicht mehr in ihr Heim. Sie aber können ein Auge auf sie haben, wenn Sie deren Smartphone überwachen.

Fazit

Man braucht WhatsApp nicht, bloß, weil es manche Dinge leichter macht, als Teufelszeug zu verurteilen. Missbrauch von etwaigen Kontaktmöglichkeiten gab es seit jeher. Daran wird sich nichts ändern. Aber sehen Sie es als Chance. 

WhatsApp und Smartphones im Allgemeinen bieten Ihnen die Chance, ein wachsames Auge auf den Partner oder die eigenen Kinder zu haben. Manchmal ist es gut, die Augen und Ohren offen zu haben. Seien Sie gerade bei den Kindern wachsam. 

Sie sind der Cyberwelt und deren Schattenseiten meist schutzlos ausgeliefert. Ihre Naivität wird zu oft von Kriminellen / Perversen und anderen skurrilen Menschen ausgenutzt. Schützen Sie sie davor. Sie wissen jetzt ja, welche Möglichkeiten Sie zur Verfügung haben. Eine App wie mSpy kostet zwar eine Kleinigkeit, bietet aber maximalen Schutz dank bester Überwachung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.