WhatsApp mitlesen ohne Zugriff auf Handy

WhatsApp mitlesen ohne Zugriff auf Handy

Liebe Leser. Ich darf Ihnen heute ein paar Tipps mit auf den Weg geben, nach denen ich in meinem Beruf immer wieder gefragt werde. Da dachte ich mir: Warum nicht einen Artikel schreiben, der vielen Menschen wie Ihnen helfen kann?

Wie Sie wahrscheinlich wissen oder in irgendwelchen Medien gelesen haben: WhatsApp ist eine der beliebtesten Handy-Apps der Gegenwart. Ich gehe einen Schritt weiter und behaupte, es ist DIE App der Gegenwart und der Zukunft. 

Was früher SMS waren, ist heute WhatsApp. Nur besser. Man telefoniert gleich via WhatsApp – beispielsweise im Ausland, um Telefonkosten zu sparen. Einfach ein offenes WLAN nutzen und ins Ausland telefonieren. WhatsApp macht vieles leichter.

WhatsApp’s Funktionen im Überblick:

  • Nachrichten verschicken
  • Links verschicken
  • Fotos verschicken
  • Videos verschicken
  • Voice Mails verschicken
  • Telefonieren

Was aber so gut ist und so viel kann, birgt meist eine ganze Reihe von Risiken, die gerne totgeschwiegen werden. Denn eines können Sie sich gesagt sein lassen: Es gibt kein Licht ohne Schatten. Oder: Je mehr Technik in einem Produkt steckt, desto mehr potentielle Fehlerquellen gibt es. Und das ist auch bei WhatsApp der Fall. 

Das Problem ist: Dieser allseits beliebte Messenger öffnet nur zu vielen Phishern und anderen Kriminellen die Tür. Um sich selbst und Ihre Liebsten zu schützen, sollten Sie lernen, wie Sie bei WhatsApp mitlesen, ohne Zugriff aufs Handy zu haben. Hier erzähle ich, wie genau das gemacht wird.

Wie geht das: WhatsApp mitlesen ohne Zugriff auf Handy?

Beginnen wir mit der Frage, warum man WhatsApp mitlesen will. Die Gründe können nämlich vielschichtig sein. Es beginnt klassischerweise mit dem Verdacht, dass der Partner fremd gehen könnte. Doch abgesehen davon gibt es noch viel mehr Möglichkeiten, die das WhatsApp mitlesen ohne Zugriff auf Handy notwendig erscheinen lassen. 

Nehmen wir an, Sie haben Kinder. Diese sind alt genug, um fleißig mit anderen via Handy zu kommunizieren, aber noch zu jung, um zu 100% auf eigenen Beinen stehen zu können. Sie werden gerne Opfer von Mobbing oder skrupellosen Menschen, die nichts Gutes im Sinn haben. Wenn Sie bei WhatsApp mitlesen, wissen Sie, was Sache ist und können ggf. eingreifen. 

Manchmal ist auch der berufliche Einsatz gerechtfertigt. Dann aber muss der Chef darüber informieren, dass er das Handy angezapft hat. Ansonsten darf er das nicht. Wann könnte er das wollen? Wenn er sehen will, dass der Außendienstmitarbeiter seinen Dienst zuverlässig verrichtet und keine Betriebsgeheimnisse nach außen trägt.


Die Frage ist, wie leicht oder kompliziert es ist, WhatsApp zu überwachen. Vorab sei angemerkt: Es gibt mehrere Methoden, die zum Ziel führen. Angefangen vom Lesen „geklonter Nachrichten“ bis hin zur Installation einer Überwachungs-App auf dem Zielhandy. 

Wer sich auf ganz dünnes Eis begeben möchte und gerne riskiert, selbst zum Opfer zu werden, der setzt auf die Dienste von ominösen Web-Dienstleistern, die damit werben, WhatsApp auszuspionieren, wenn Sie einfach nur die Telefonnummer des Opfers kennen. Vielleicht darf ich ein wenig mehr ins Detail gehen:

Wie kann man WhatsApp auf Android kostenlos mitlesen?

Android ist das Betriebssystem, das Google auf die Welt gebracht hat. Es ist offen für die meisten Apps. Ausgesperrt werden nur jene, die wirklich Sicherheitsbedenken auslösen. Bei manchen werden auch die Rechte auf den Zugriff von Funktionen im Betriebssystem eingeschränkt, um das Handy oder den Nutzer vor Schaden zu bewahren. 

Fix ist: Man kann mit WhatsApp Web einen kostenlosen Service nutzen, der es erlaubt, die Nachrichten der jeweiligen Person mitzulesen. Sie gehen einfach auf die WhatsApp Webseite auf Ihrem Handy. Auf dem Zielhandy müssen Sie kurz WhatsApp starten, WhatsApp Web öffnen, dann damit den QR-Code, der auf Ihrem Handy angezeigt wird, scannen, schon sind die beiden Handys synchronisiert. 

Sie können jetzt mitlesen und sogar selbst mitschreiben, wenn es notwendig wäre. Achtung: Wenn der Nutzer genau hinsieht, können Sie auffliegen. Abhängig vom Betriebssystem wird nämlich angezeigt, ob WhatsApp vom Handy mit einem anderen Gerät gekoppelt ist. So fliegen Sie natürlich auf.

Die sinnvolle Alternative lautet mSpy. Das ist eine kostenpflichtige App, die Sie am Zielhandy installieren. Diese App kann noch weit mehr. Sie hält sich versteckt und übermittelt alle möglichen Informationen, die Sie interessieren, an Sie und Sie lesen alles über Ihren PC, das Notebook, das Tablet oder das Handy mit. Das geht einfacher als Sie denken. Sie müssen das Zielhandy nur für einige Minuten für sich haben.

Kann man auch Whatsapp auf einem iPhone mitlesen? 

iPhones haben eine Stärke: iOS blockt alle Apps, die ein Risiko darstellen könnten. mSpy kann man aber installieren. Die App ist bestens erprobt. Bei iPhone gibt es aber zudem eine Schwachstelle. Es ist die iCloud, in der das iPhone alle möglichen Daten transferiert / spiegelt. 

Die iCloud kann mit mSpy, um nur ein populäres Beispiel zu nennen, abgehört werden. Alle Inhalte, die dort lagern, können Sie von dort einsehen. Genaue Anleitungen dazu finden Sie auf einschlägigen Seiten.

Wie funktioniert das Mitlesen von WhatsApp über WLAN?

Jetzt begeben wir uns auf sehr dünnes Eis. WhatsApp abhören ist auch dann möglich, wenn Sie ein anderes Gerät als das Handy tarnen, also quasi einen Klon erzeugen. Ich muss ein bisschen ausholen. Wenn Sie mit einem x-beliebigen Gerät auf ein WLAN zugreifen, teilt Ihnen „die Sendestation“ des WLANs eine IP-Adresse basierend auf Ihrer MAC-Adresse zu. 

Die IP-Adresse ist notwendig, damit Sie das WLAN nutzen können. Die MAC-Adresse ist ein gewisser Code, der Ihr Internet-Gerät eindeutig beschreibt. Doch leider kann man diese MAC-Adresse fälschen. Wie das genau geht, sollten Sie in einschlägigen Foren nachlesen. 

Ich verrate Ihnen, dass es diese Möglichkeit gibt und dass Sie für diese Art der Überwachung etwa eine halbe Stunde brauchen werden. Der „Belauschte“ kann Sie nicht enttarnen. Diese Variante gilt als sicher. Aber es ist eben auch nicht ganz unkompliziert.

WhatsApp mit der App mitlesen 

Die wahrscheinlich unkomplizierteste Art, wie Sie WhatsApp ohne Zugriff mitlesen, ist eine App, die die Überwachung übernimmt. Es gibt diese für Android und iOS. Der Name der wahrscheinlich besten App dieser Art ist mSpy. 

Im Falle von Android-Handys ist es nötig, diese für einige Minuten physisch in Händen zu halten. Unbeobachtet ist empfehlenswert. Außer Sie haben keine augenscheinlichen Geheimnisse vor den Kindern / dem Lebensgefährten… 

Sie müssen das Android-Gerät erst „rooten“, also es für alle tiefgreifenden Funktionen bereit machen. Ansonsten blockt Android den Zugriff auf diese Funktionen. Eine Anleitung fürs Rooten finden Sie quasi überall. Wählen Sie aber eine seriöse Quelle. Dann können Sie mSpy installieren und den Lizenzkey einrichten. 

Nun konfigurieren Sie die App so, wie Sie sie gerne hätten. Sie entscheiden, welche Funktionen und Apps überwacht werden sollen. mSpy wird sich nach der Installation dezent im Hintergrund halten und für den User unsichtbar sein. 

Zugleich übermittelt es alle gesendeten und empfangenen Nachrichten, Bilder und Videos an Sie, besser gesagt, es speichert diese Inhalte im Internet – unter einer nur für Sie zugänglichen Adresse. Dort können Sie alles einsehen. 

Einer der wichtigsten Vorteile der App:

Sie ist absolut diskret, arbeitet zuverlässig, weil über viele Jahre erprobt. Und die Funktionen reichen noch viel weiter als „nur“ bis zum Überwachen von WhatsApp


Ist WhatsApp Mitlesen legal oder illegal?

Das Unterscheidungsmerkmal ist ein Einfaches. Bei uns in Mitteleuropa gilt: Alle persönlichen Informationen, die Sie sich erschleichen, stehen Ihnen nicht zu. Oder anders formuliert: Die Persönlichkeitsrechte, das Briefgeheimnis, der Schutz persönlicher Daten… alles das ist gesetzlich geregelt. Und zwar so, dass niemand ohne Zustimmung des Urhebers diese Informationen erfragen kann / darf. Einfaches Beispiel: Es nützt Ihnen nichts, wenn Sie ein Beichtgespräch belauschen, in dem jemand einen Mord gesteht. Sie können diese Aussage, selbst wenn Sie Beweise dafür haben, vor Gericht nicht einsetzen, weil Sie diese Aussage nicht legal erfasst haben.

Gut, dieser Spagat war groß, das gebe ich zu. Aber das Prinzip ist das gleiche. WhatsApp ist prinzipiell verschlüsselt. Der Grund dafür: Die Betreiber müssen dafür sorgen, dass nur Absender und Empfänger die Daten sehen, niemand sonst. Weil die Rechte der Betroffenen gewahrt werden müssen. Wenn Sie durch Sicherheitslücken oder eine App an diese Daten gelangen, müssen Sie sehr sorgsam damit umgehen. Ansonsten werden Sie Probleme bekommen.

WhatsApp mitlesen – wie erkenne ich das bei meinem Handy?

Niemand ist davor gefeit. Auch Sie nicht. Wer weiß, vielleicht hat jemand Ihr WhatsApp angezapft. Finden Sie es heraus. Wie oben schon geschrieben. WhatsApp Web ist einfach zu sehen. Schauen Sie nach, ob es Verbindungen zwischen Ihrem Handy und anderen Geräten gibt. Beenden Sie diese einfach. Beim Klonen der MAC Adresse sind Sie chancenlos. Wenn Sie den Mitleser nicht auf frischer Tat ertappen, sehe ich schwarz. Eine App niedriger Qualität als mSpy können Sie entdecken, zumindest, wenn die Daten von Ihrem Handy direkt immer 1:1 noch woanders hin kopiert werden. Erstens haben Sie mehr Traffic-Volumen, zweitens leidet der Akku Ihres Handys merklich.

Fazit

Es gibt mehrere Mittel und Wege, wie Sie WhatsApp bei fremden Handys mitlesen können. 

  • Per WhatsApp Web 
  • Per geklonter MAC-Adresse im WLAN
  • Via App ohne Installation auf dem iPhone
  • Via App mit Installation auf einem Android Gerät

Wenn Sie WhatsApp ohne Zugriff mitlesen wollen, überlegen Sie reiflich, ob es sich lohnt und wiegen Sie ab. Bei wem wollen Sie das tun und warum? Welches Mittel ist ausreichend? Und wie setzen Sie Ihr Vorhaben um? So oder so: Gehen Sie mit den überwachten Infos sehr sorgsam um. 

Manchmal heiligt der Zweck die Mittel, manchmal aber auch nicht. Die zuverlässigste Methode mit den meisten Features ist übrigens die App, etwa mSpy, aber das wissen Sie inzwischen schon.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.